18. Januar 2015

damals

... im november 2012 hatte ich überraschend alle drei kinder für eine woche zu hause, mitten im schuljahr. gazakrieg, die erste. eine ganz neue erfahrung. nicht die einfachste woche seit unserem umzug nach Israel: täglich raketenalarm und regen, hausarrest unter verschärften bedingungen.
alleine hätte ich mich ja einfach stundenlang vor den fernseher gesetzt und mich von chips und schokolade ernährt, ... aber mit kindern. da musste versuchen einen rhythmus, struktur und beschaeftigung in unsere tage zu bekommen. wenn schon draussen chaos, dann wenigstens drinnen ruhe und frieden. (im gegensatz zu den menschen in gaza waren wir in rahat ja nicht wirklich in gefahr, nicht unser leben, allenfalls unseren nerven waren bedroht ...).
und da, im november 2012, habe ich die diy-blogger entdeckt. diese wunderbare spezie, die mir und meinen kindern unzählige ideen und vorlagen geliefert hat, zum basteln, malen und backen. so habe ich Sandra alias "Lila-Lotta" entdeckt (wohnt doch ganz in der nähe von meinen eltern, so ein zufall) und mich durch das ganze archiv von "Hamburger Liebe" gelesen in dieser zeit.

und in diesen regenreichen winterferientagen habe ich wieder blogger-anregungen bekommen. diesmal von "Müllerin Art" und ihrem muster-mittwoch.



die idee mit dem zwiebeldruck in preussisch blau fand ich einfach zu lustig.




obwohl der mandarinendruck geruchstechnisch netter war.




aber auch kartoffeldruck macht spass.
und verwendung haben die drucke auch schon gefunden:



als briefpapier...



oder kalenderglatt in der küche.

das thema vom muster-mittwoch bei "Müllerin Art" vom januar 2015 ist übrigens "architektur" und dazu ist uns das da eingefallen:





sehen unsere häuser in rahat doch anders aus. moosgummidruck mit wasserfarbe.



noch eine anmerkung zum schluss: ich muss zugeben, dass diese drucke mir doch am meisten spass gemacht haben. die kinder haben nach ein paar proben lieber frei hand gezeichnet.

Kommentare:

  1. Liebe Maren!
    Vielen lieben Dank für dein Muster von so weit weg! Ich freue mich riesig darüber, auch in Israel gelesen zu werden. Deine Häusermuster erinnern mich an meine Reise nach Israel vor so langer Zeit als Schülern und Bilder, die danach entstanden sind... erst heute noch habe ich von der Reise erzählt, noch bevor ich deinen Post gelesen habe. Ich sende liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. wow, da wird gewerkelt! das allerwichtigste bleibt ja doch, dass die kinder die möglichkeit zum ausprobieren haben – und zum irgendwann wieder erinnern und vielleicht dann lust bekommen auf wiederholungstaten.

    AntwortenLöschen