24. Januar 2016

eiskalt

seit gestern regnet es, fast ununterbrochen. und das ungetüm ist an der regenrinne angeschlossen und sammelt ordentlich.


 ich bin ja gespannt wie viel litter wir schaffen.

mit dem regen ist es auch ziemlich kühl geworden. kühl, finde ich. meine schwiegerfamilie findet, eiskalt.  und nicht alle haben ihr kinder heute morgen in die schule geschickt. "beim dem wetter kann man sich ja den tod holen". 

blick von der dachterasse richtung osten.

die deutsche mutter hat dagegen ihre kinder zu fuss zur schule gehen lassen (trotz auto in der garage) und alsdann sogar alle Fenster aufgerissen und das haus ordentlich durchgelüftet, trotz kleinkind im haus. 

blick aus dem küchenfenster heute morgen

meine Tochter, die ohne wettergerechter Kopfbedeckung
als wir noch bei meiner schwägerin im haus wohnten habe ich sie regelmässig zur verzweiflung getrieben, weil bei mir immer die fensterläden auf waren, trotz regen, trotz kaltem wind, trotz heissem sonnenschein. meinem erklärungsversuch, dass ich mich sonst eingesperrt fühle, wenn ich nicht mal rausgucken kann, folgt unverständiges kopfschütteln. 
so sind halt die unterschiede.

שלום, سلام، und macht's gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen