19. Oktober 2017

Kleider des Himmels



Er wünscht sich die Kleider des Himmels (W. B. Yeats)

Hätt ich des Himmels reichbestickte Tücher,
bestickt aus Golden- und aus Silberlicht,
die dunklen, die blauen und die hellen Tücher,
aus Nacht, aus Tag und aus der Dämmerung,
legt ich die Tücher dir zu Füßen.
Doch ich bin arm und habe nichts als Träume,
so leg ich meine Träume dir zu Füßen.
Tritt leise, denn du trittst auf meine Träume.



Ich habe das Gedicht gelesen und hatte gleich eine Idee... und über diese Idee habe ich nachgedacht und nachgedacht... und dann habe ich schon das Novembergedicht gelesen und überlegt, ob ich dazu was machen möchte... und da habe ich mich gestern plötzlich hingesetzt und meine Idee "in die Hand genommen". Vielleicht 2 Stunden habe ich gestern und heute daran gearbeitet. Zuerst war da der Rock, angedeutet durch den Faltenwurf. Mit der Maschine auf eine alte Jeans aufgenäht. Die Füsse, erst vorgezeichnet und dann gestickt. Nun war ich mir unsicher. Träume, Schäume... sollte ich Träume als Wort stempeln oder die Schäume mit Stofffarbe aufmalen... Ich habe die Schaumblasen dann aus Stoff ausgeschnitten und aufgenäht. Eine zerplatzt, trotz vorsichtigem Auftritt...
Das Gedicht habe ich erst wieder für diesen Artikel gelesen und bemerkt, dass sich über die Zeit des Nachdenkens die Idee etwas verselbstständigt hat und nicht mehr so nah am Inhalt des Gedichts ist... aber das gefällt mir. Mein "Bild" nicht nur als Illustration sondern als eigener Gedankengang...

Vielen Dank Andrea, für diese zauberhafte Aktion. Auch wenn ich nicht immer mitmachen kann, verfolge ich Deine Gedichtauswahl und die gesammelten Beiträge mit Spannung und grosser Freude.

שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Kommentare:

  1. Schön, wenn Poesie die eigenen Gedanken weiterträgt! Und dass du die Zeit dafür hattest bzw. genommen hast!-
    Bitte ändere die Astrid über dem letzten Bild in Andrea! Wir mögen uns, sind aber doch zwei Verschiedene ;-)
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Astrid... und habe ich gleich geändert. Liebe Grüsse Maren

      Löschen
  2. Wie schön, dass Du wieder teilgenommen hast, das freut mich sehr. Dein feines Werk erinnert mich an kleine Quilts. Spannend, wie sich eine Inspiration verselbstständigen kann, Gedanken in Gang bringt... Für mich hat das Gewand durch Faltenwurf, Farben und Muster so etwas Himmelhaftes, die "Schaumblasen" habe ich auf den ersten Blick als Goldtaler gesehen. Siehst Du, so entstehen wieder neue Bilder, die sich mit Werk und Gedicht wieder zu etwas Eigenem verbinden. Das ist doch wirklich toll!
    So, verlinkt habe ich Deinen Beitrag jetzt auch und schnell noch mal alles Links im Text verankert (das hatte ich fast vergessen...)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andrea, da guck ich gleich mal, ob ich nun auch die anderen Beiträge angucken kann. Liebe Grüsse Maren

      Löschen
  3. Marhaba liebe Maren,
    was ist das schön, das ist so prima gemacht. Auch wenn es sich für dich verselbständigt hat, finde ich es großartig.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Marhaba Eva-Maria, danke und auch Dir einen schönen Tag. Maassalame Maren

    AntwortenLöschen
  5. Das ist aber schön!!! Und auch schön, dass jeder, der bei der Eye Poetry mitmacht seinen ganz eigenen Teil, der ihm gerade wichtig ist, in den Vordergrund stellt! Mir gefallen deine gestickten Füße und die Traumblasen toral gut!!!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, Andrea. Ja, diese Vielfältigkeit der Beiträge gefällt mir auch sehr gut. Liebe Grüsse Maren

      Löschen
  6. Die Optische Erscheinung deiner Arbeit ist verblüffend, so leicht erscheint die tanzende Träumerin. Sehr schöne Umsetzung zum Gedicht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Pia. Das erinnert mich an den Ausdruck "Traumtänzerin"... Liebe Grüsse Maren

      Löschen
  7. Ach, liebe Maren. Nun komme ich dazu, mir dsa nochmals in Ruhe anzuschauen und freue mich auf den Bericht dazu. Auf Instagram sieht man dafür dann doch zu wenig, bzw. erfahre ich zu wenig. SChön, diene Traumschaumblasen, das Zerplatzen, die gestickten Füße und das Kleid und überhaupt könnte ich mich in allem sehr gut und gerne verlieren! Wirklich wunderschön.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Hat mir auch viel Freude bereitet.

      Löschen
  8. Liebe Maren
    die Idee ein Stoffbild für das Gedicht zu verwenden finde ich grossartig, sehr schön im Ausdruck.
    Ich wünsche dir einen schönen Wochenstart!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Maren,
    das ist großartig umgesetzt. Es wirkt so beschwingt.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  10. Trotz der eher dunklen Farben wirkt das Bild so leicht(füßig). Wunderschön, wie deine Assoziationen ins Bild gefunden haben. Immer wieder spannend, wie so ein Text auf einen wirkt, was er in einem anrührt, in einem bewegt und wie sich das Ausdruck verschafft... Ich freue mich, nun hier zu sein... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ghislana! Ich freue mich auch. Maren

      Löschen
  11. so ein schwebender tanz * dargestellt mit schön gestickten füssen, ein herrliches gefühl !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  12. das ist eine ganz märchenhafte interpretation von yeats gedicht. die zarten, vorsichtigen schritte hast du durch die stickerei so fein ausgedrückt, dass ich vor meinem geistigen auge das bild eines mädchens vor mir habe, dass sich so sehr bemüht, nichts zu zertreten. schön auch, deine genähten schaumblasen und dass eine zerplatzt ist - so ist es eben manchmal.
    toll, was alle aus dem gedicht gemacht haben. eine richtige freude, jetzt alle beiträge anzuschauen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Danke Mano. Ich finde die Beiträge auch wunderschön und immer wieder faszinierend vielfältig. Auch Dein Beitrag. Interessant die Entstehung mitverfolgen zu dürfen. Das überziehen des ersten Entwurfs mit dem durchsichtigen weissen Stoff. Eine tolle Idee. Liebe Grüsse Maren

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Maren, Dein Beitrag ist wunderschön - und auch Deine Gedanken dazu.
    Wenn auch leider anonym - ich habe kein Konto - so doch liebe Grüße unbekannterweise, Ursula

    AntwortenLöschen
  15. Eine wundervoll poetische Umsetzung ist Dir gelungen, die Zartheit der Schritte, der leichte Wind, der den Rock weht, die duftigen Blasen. Entzückend! Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  16. das ist sehr schön geworden
    gefällt mir gut
    man kann das Gedicht darin wiederfinden
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen