10. Januar 2018

Hexagon die erste

Als in Instagram geflüstert wurde Frau Müllerin will Sechsecke vermustern, da dachte ich gleich an Geodreieck und rechnete 360:6, also jeder Winkel 60 Grad... Aber weit gefehlt... Michaela zeigte einfache Faltsechsecke (in ihrem heutigen Post erklärt sie auch ganz genau wie's geht), ganz ohne höhere Mathematik. So haben meine Kinder und ich an einem Sandsturmabend zu Hause gesessen und unser (leider sehr verschmiertes) Küchenfenster verschönert.

Im Skizzenbuch habe ich dann noch etwas weiter nach Inspiration gesucht.

Und dann fiel mir ein, dass ich im vorletzten Winter auch schon mal Sechseckmuster hatte, Schnee war, glaube ich, das Thema. Davon hatte ich noch Drucke, die ich schon mal ausgeschnitten habe (was ich damit vorhabe, zeige ich Euch nächste Woche bei Frau Nahtlust).

Dass das Hexagon auch schon in früheren Zeiten zum Mustern genutzt wurde zeigen die Steinfliesen. Gefunden in einer Ruine in Lahav, ganz in unserer Nähe. (Die Bilder hatte ich schon mal auf Instagram gezeigt. Der Platz liegt nämlich auf unser Lieblingsspazierroute.)




שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Kommentare:

  1. Die alten Fliesen..., neben all dem anderen schönen Sechseckigen, das ich hier bei dir zu sehen bekomme, sind es die, die mich am allermeisten anziehen. Was für ein Spazierweg... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, und so ähnlich sieht unser Küchenfenster auch gerade aus. Ich freue mich mich, das du auch den alten Schnee vom vorletzten Jahr wieder auspackst, das war ja bei mir auch der Anknüpfungspunkt. Musterdank und schöne Grüße in Wüste.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Ja, da sieht man mal wieder, dass viele Motive uralt und über sämtliche Kulturen verbreitet und im Gebrauch sind ( ich kenne das vor allem von der Stickerei her ). Ich zeichne gerne Schneekristalle. Und dabei spielt das Hexagon ja auch die tragende Rolle. Schön, dass ihr euch da die zeit bei schlechtem Wetter vertreiben konntet!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Du hast auch schon geschippelt... diese Idee hat mir auch so gut gefallen bei Michaela! Besonders schön finde ich ja die alten Steinfliesen mit Hexagon! Weißt , wie alt sie sind?
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rimon Ruine wird auf das 3. bis 6. Jahrhundert datiert. Wobei die Strukturen mit den Rosetten wohl in‘s 6. fallen. Es ist schon faszinierend, dass gute Handwerkskunst zeitlos als schön empfunden wird. Lg Maren

      Löschen
    2. wundervoll, dass sie noch erhalten sind! LG Eva

      Löschen
  5. Hier bei dir kann man gleich das Archaische sehen, was ich bei den schnitten von Michaela empfand. Die Schneidemöglichkeit macht den Kleinen und Großen Spaß.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  6. Oh, da freue ich mich jetzt einfach mal vor und sagte: zauberhaft zu allen anderen Hexies! Toll, dass du auch noch was aus der Gegend an Fotos und Muster "ausgegraben" hast :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Jeder Winkel 60 Grad stimmt ja auch ... aber außen liegen ja zwei Dreiecke aneinander, also 120 Grad.
    Puh, sind das schöne Bilder! Bei euch müsst ihr euch wohl den Winter selbst bauen, oder? In die Steinfliesen bin ich auch sehr verliebt. Und ganz elektrisiert davon, wo ihr wohnt, da muss ich dringend mit mehr Zeit wiederkommen und mich kräftig festlesen!

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  8. diese wunderschönen fliesen hätte ich auch gern an meinen spazierweg!! schön, was du in deinen skizzenbüchern gefunden hast, ich muss glatt auch mal nachschauen. ich glaube mein stempel der vorletzten adventspost war auch ein hexi.
    schön die schneeflocken in der wüste!!
    lg, mano

    AntwortenLöschen