22. Januar 2018

Stolz der Januar


Januar

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege,
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald,
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege,
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

Die Amseln darben und die Kraehen frieren,
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben,
Die Welt ist schwarz und weiss und ohne Farben
und waer so gerne gelb und gruen und rot.

Umringt von Kindern wie der Rattenfaenger
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger,
Man sagt, die Tage werden wieder laenger,
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Laendern
Und niemand haelt sie auf und fordert Zoll.
Silvester hoerte man's auf allen Sendern,
Dass sich auch unterm Himmel manches aendern
Und, ausser uns, viel besser werden soll.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt vom Frieden, oder traeumt's vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege,
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

(Erich Kästner)

Über das Gedicht bin ich bei StrohzuGold gestolpert. Und da ich es so wunderschön fand (so schön, dass ich meine Mutter gebeten habe, mir ihr Erich-Kästner-Gedichtband mitzubringen) musste ich es, angelehnt an Andreas Eye-Poetry, visualisieren.
Drucke vom Mark-Making-Mustermittwoch, genähmalte Tannenbäume und ein Schriftzug aus einem alten Kalender ergeben meinen "Januar", einen schneekalten Winterwald.
Nun wünsche ich Euch eine schöne Woche und verlinke meinen Beitrag mit dem neuen-alten Papierliebe-Montag von Frau Nahtlust.
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Kommentare:

  1. Ein gelungenes Kalenderblatt!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Sehr fein und richtig gut umgesetzt - ach, so schön!
    LG und danke fürs Verlinken. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön!Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen