10. März 2018

Geschichten wie Tage #47

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Tagtäglich. Und festhalten will ich sie, erzählen, bebildern. Und hiermit fahre ich fort.



Ja, Kamele haben wir gesehen. Am Ausgang von Rahat standen sie und immer wieder bin ich fasziniert von ihnen, den Tieren und auch von ihrer bloßen Anwesenheit. Beeindruckend, dass es immer noch Beduinen gibt, die sich Kamele leisten (und Ziegen).



Und in den Hügeln gab es Schafherden.




Ja, die grünen Wiesen des Frühlings locken alle nach draußen. Uns auch. Wir haben einfach das Mittagessen in eine Kiste gepackt und sind in die Hügel östlich von Rahat gefahren. 







Wir trafen andere Familienausflügler, und auch drei Frauen, die Distelgewächse in große Säcke ernteten, mit dicken Handschuhen und Gartenscheren. Daraus soll Eintopf gekocht werden. Meine Schwiegermutter kannte es, kocht es aber selbst nicht.



Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag (bei uns geht morgen wieder die Schule los).
שלום, سلام، und macht's gut, Maren

Kommentare:

  1. Was sieht das schön aus! Und hört sich unkompliziert an, jedenfalls nach Lebensart.
    Liebe Grüße
    Astrid
    die schon mal auf einem Kamel geritten ist, das Absteigen aber abartig fand;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, das hast Du mir etwas voraus. Ich habe mich bis jetzt standhaft geweigert auf ein Kamel zu steigen. Liebe Grüsse Maren

      Löschen
  2. was für ein herrlicher ausflug, liebe maren! kamele und picknick!! das hätte ich auch gerne. zumindest picknicken wird hier bestimmt auch bald wieder möglich sein!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen